Der Sturm nach der Ruhe.

Ich hatte mich zu früh gefreut. Mit dem deutschen Aktienspam geht es doch weiter. Da war wohl einfach nur Pause. Urlaub in der Woche nach Ostern?

Interessanterweise ist jetzt neben den bisherigen zwei Adressen, über die ich Aktienspam erhalten hatte, eine weitere meiner Adressen auf der Liste der Spammer gelandet. Also es sind nicht nur neue Werte, die hier beworben werden, mit neuen fiktiven Namen der Anlageberater, sondern “die” crawlen auch munter weiter oder erweitern auf anderen Wegen ihren Adressenbestand.

This entry was posted in Aktienspam. Bookmark the permalink.

7 Responses to Der Sturm nach der Ruhe.

  1. Nils says:

    Ich habe Dir mal geforwadet was ich so bekomme, vermutlich hast Du das Zeugs auch erhalten aber who knows.

  2. Tom says:

    bei mir geht es jetzt wieder los mit
    “Ausgezeichneteneuigkeit. Geschasftsgeheimnis”
    und
    “Die Ralley ist gestartet”

  3. Nils says:

    Habe die selben – Teilweise in erbrochenem Deutsch, teilweise OK.

    Ich leite den Dreck einfach ans BKA weiter. Die interessiert das aber sicher nicht.

  4. Walter Trauth says:

    Glaube, das BKA hat anderes zu tun als sich Aktientipps durchzulesen. Aktientipps sind doch nicht verboten. Es gibt so viele Börsenbriefe. Nur, weil einer mal an mehr Leute versandt wird als gewöhnlich ist er noch lange nicht für das BKA interessant. Nicht mal für das Bafin. Es ist einfach nur Spam den man löschen und gar nicht erst öffnen sollte.

  5. Jürgen says:

    Kann die ganzen Börsenbriefe nicht mehr sehen. Die Zeitschriftenläden sind voll damit. Im Fernsehen kommt der Müll den ganzen Tag. Per Email auch noch. Das ist nicht strafbar, das ist nur lästig.

  6. Nils says:

    @Walter Trauth: Das sind mitnichten “Aktientipps”, das geschieht eindeutig in betruegerischer Absicht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es nicht strafbar ist. Die Bafin untersucht das ganze übrigens derzeit.

  7. Frauke says:

    Betrug ist wieder etwas anderes. Ein einfacher Aktientipp ist kein Betrug. Die Absicht ist die Kurssteigerung. Aber das kommt ja durch Angebot und Nachfrage zustande. Wenn also im TV ein Aktientipp rausgegeben wird (von Markus Frick zum Beispiel) ist das noch lange nicht betrügerisch.
    Die Bafin untersucht nach Täuschungshandlungen. In einigen Mails steht nichts von der Interessenkollision. Wenn die Bafin also nun einen Zusammenhang zwischen einem chinesischen Spammer und einem deutschen Aktionär herstellen könnte wäre unter Umständen eine Straftat aufgedeckt, wenn nicht adäquat auf die Interessenkokllision hingewiesen wird. Ein Aktientipp ist ein Aktientipp. Mehr nicht. Ob an 1000 oder an 100.000 Leute. Egal. Dürfen nur keine Unwahrheiten drin stehen wie z.B. VW kauft Merdedes.